5 Dinge, die dich davon abhalten deine Träume zu leben

In den letzten Monaten gab es viele Höhen und Tiefen. Ich habe öfters darüber nachgedacht, meine Träume über Bord zu werfen und mich dem ganz normalen Alltag zu beugen und mir einen “richtigen Job” zu suchen.

So vieles wäre einfacher. Jeden Monat würde mein Gehalt aufs Konto wandern. Ich müsste mir keine Sorgen darum machen, ob ich nächsten Monat noch liquide bin oder nicht. Alles wäre irgendwie abgesicherter. Nur glaube ich nicht an Sicherheiten. Ich denke, dass Sicherheiten einfach nur ein super Business sind. Desto ängstlicher wir sind, umso verdienen die ollen Geier da oben. Mir kamen also immer wieder Gedanken, an die ich eh nicht glaube.

Zum Glück hielten diese Gedanken nie lange an, da ich in dieser kurzen, aber etwas verwirrenden Phase immer wundervolles Feedback von euch erhielt. Die emails haben mich jedes mal so sehr berührt, dass ich wusste wofür ich all das tue und auch nicht aufgeben sollte. Danke dafür!!!

Für Träume muss man manchmal hart arbeiten und auch Ausdauer haben. Ich glaube kaum, dass es Menschen gibt, die ihre Träume von heute auf morgen erreicht haben. Das wäre ja auch viel zu einfach. Fast schon langweilig.

Wenn du aber an deinen Träumen festhältst, du deinem Gefühl und dem Leben generell vertraust, dann fügen sich viele Dinge fast schon von alleine.

Und das allerwichtigste:

Lass dich von keiner der Punkte abhalten, das zu tun, was du schon immer wolltest:

Die Angst vor dem Versagen

Von klein auf wachsen wir mit Angst auf. In der Jugend sind es Dinge, wie nach einem Date fragen oder einem Sportverein beizutreten. Umso älter wir werden, desto größer werden unsere Ängste und fataler unsere Entscheidungen etwas nicht zu tun – unsere geheimen Sehnsüchte und Leidenschaften auszuleben. Einfach das zu tun, was uns wirklich glücklich macht.

Überleg dir was schlimmstenfalls passieren könnte. Kalkuliere das Risiko ein und tu es trotzdem! Wenn du es nicht versuchst, wirst du niemals wissen, wie es sich anfühlt, das du kriegen was du wirklich willst.

“Everything you want is on the other side of fear.”- Jack Canfield

Auf negatives hören

Egal ob es deine innere Stimme ist, die dir immer wieder sagt, dass du etwas nicht kannst oder oder dein besorgtes Umfeld – höre nicht drauf! Sie rauben dir dein Selbstvertrauen und deinen Willen. Wenn du Menschen um dich herum hast, die der Meinung sind, dass du spinnst, teile deine Gedanken nicht mehr mit ihnen. Finde Menschen, die nach ähnlichem streben und tausche dich mit ihnen aus.

Wenn es deine eigene Stimme ist, die dich mit Negativem zumüllt, dann ändere etwas daran! Jeder von uns kann lernen seine Gedanken zu steuern. Es ist anfangs nicht einfach, doch mit der Zeit wird es aber immer leichter und deine Gedanken ändern sich. Wenn dann etwas negatives in deinem Kopf auftaucht, nimmst du es wahr, schenkst dem aber keine Bedeutung mehr.

Beseitige außerdem folgende Worte aus deinem Vokabular:

“Ich kann nicht…WEIL… .”

“Ich wünschte,…ABER… .”

“WENN ich das oder das hätte, DANN würde ich… .”

Wenn du ganz ehrlich zu dir selbst bist, dann weißt du selbst, dass es nur Ausreden sind!

Nach Perfektion streben

Es wird nichts im Leben geben, dass perfekt läuft. Muss es das überhaupt? Warum sollten nicht 70% oder 80% ausreichen, wenn du damit glücklich sein kannst? Sowas ist nur unnötiger Stress und macht keinen Sinn.

Nach Perfektion zu streben, hält dich nur davon ab, mit etwas anzufangen. Wenn du erst mal anfängst und dann in dem Prozess bist, dann wirst du besser und besser in dem was du tust.

Die Vergangenheit über dein Leben bestimmen lassen

Jeder von uns hat eine Vergangenheit, was bedeutet, dass jeder irgendwelche Ängste hat und sein Päckchen zu tragen hat. Fehler zu machen, um aus Erfahrungen zu lernen gehört zum Leben dazu. Lass die Vergangenheit aber nicht über dein Leben bestimmen! Nur weil Dinge in der Vergangenheit passiert sind, heißt es noch lange nicht, dass sie wieder passieren müssen.

Vielleicht hattest du schon mal ein Business und bist gescheitert. Lerne aus den Fehlern, die du damals gemacht hast, um es diesmal besser zu machen.

Die erfolgreichsten Menschen haben Misserfolge hinter sich und lernten immer wieder aufzustehen.

Das selbe gilt für Beziehungen. Vielleicht hattest du schon die eine oder andere schmerzhafte Erfahrung. Warum sollte es mit deinem nächsten Partner aber wieder genauso sein? Lerne aus der Vergangenheit und schließe dann mit ihr ab!

Den Regeln des Systems folgen

Ja ja..mein Lieblingsthema 😉

Du wählst einen Beruf, den dir deine Lehrer, Eltern oder das Arbeitsamt vorschlagen oder machst einfach das, was fast jeder macht. Auch wenn es dir keinen Spaß macht. Unsere Bildung zerstört die Kreativität vieler Menschen, nimmt ihnen ihre Talente und lässt alle gleich sein. Alle lernen das selbe und werden gleich bewertet, obwohl jeder Mensch individuell ist. Also keine Chance sich frei zu entfalten.

Dann lebst du dein Leben lang nach Vorstellung anderer und bist unglücklich damit, weil du dich nicht traust für deine Träume und Sehnsüchte zu kämpfen. Letztendlich wartest du dann auf deine Rente, denn dann ist es ja an der Zeit zu leben.

Fuck the System! Hör auf deine innere Stimme und vertrau ihr. Geh deinen eigenen Weg und gib niemals auf!

Denn es ist wert für seine Träume zu kämpfen.

Sei mutig und glaube an deine Träume!

*Mein Buch bei Amazon*

Tags:

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

  1. Neni 5 years ago

    Sehr sch├Âner Artikel und so wahr. Man sollte sich das alles viel ├Âfter ins Bewusstsein rufen!

  2. Julia 5 years ago

    Wahre Worte und sch├Ân geschrieben. Aber wei├ƒt du, was mich irgendwie “hemmt”? Meine Familie, meine Lieben, die sich sorgen oder mich einfach vermissen, wenn ich zu lange weg bin. Sie sind nicht negativ, sondern einfach ein bisschen ├╝berbesorgt. Aber das “Damitumgehen” geh├Ârt wohl zum Reifeprozess von mir und meinem Umfeld 😉
    Liebe Grüße,
    Julia

    • Author
      Evelin Chudak 5 years ago

      Liebe Julia,
      loslassen zu k├Ânnen ist sehr wichtig..f├╝r beide Seiten!
      Sie wollen doch sicherlich, dass du gl├╝cklich bist 😉 Nach einer Weile gew├Âhnen sie sich auch daran.
      So wars jedenfalls bei mir. Also tu es! 🙂
      Liebe Grüße,
      Eve

    • Timo 3 years ago

      Genau das gleiche Problem hatten wir auch als wir uns entscheiden hatten uns mit Baby auf Weltreise zu begeben und alles zu verkaufen und aufzul├Âsen. Da kamen die Vorurteile, ├ängste, ja sogar ordentlich gegen uns gearbeitet. Jetzt sind wir seit ├╝ber 2 Monaten unterwegs und langsam h├Ârt es auf. Der beste Weg ist durchhalten auch wenn es schwierig ist und man manchmal denkt ob es wirklich richtig ist… ja es ist richtig! Es f├╝hlt sich so gut an.

      • Author
        Evelin Chudak 3 years ago

        Freut mich megam├ñ├ƒig das zu h├Âren 🙂 Und herzlichen Gl├╝ckwunsch zu dem Schritt!
        Ja, ich denke auch, dass es sich lohnt durchzuhalten und seine Ängste zu hinterfragen.
        W├╝nsche euch ein wundervolles neues Jahr!

  3. StalkerBJ 5 years ago

    Wow! Ja! Toller Artikel. Und wohl wahr.

  4. Harald 5 years ago

    Sch├Âner Artikel. Hab mich ein wenig ertappt gef├╝hlt

  5. Lennart 5 years ago

    Wer sollen denn deiner Meihung nach “die ollen Geier da oben” sein ?

  6. Anja 5 years ago

    Vielen Dank f├╝r den sch├Ânen Artikel, du sprichst mir aus der Seele!

  7. Tobias 5 years ago

    Danke f├╝r diesen sch├Ânen super geschriebenen Artikel! Man weiss die meisten Punkte zwar vergisst sie aber ganz leicht…

    Fuck the system!!

    • Author
      Evelin Chudak 5 years ago

      Ja, das ist ja bei uns allen so.
      Deshalb ist es nicht schlecht, sich das immer wieder ins Gedächtnis zu rufen.
      YesÔǪfuck the system!!!! 🙂

  8. Sandra 5 years ago

    Danke! Hammer Artikel! Gleiche Situation, und ebenfalls kurz davor meine Tr├ñume fallen zu lassen! Solche Artikel geben mir die gr├Â├ƒte Kraft, weil ich scheinbar nicht spinne und nicht alleine bin mit meinen Gedanken! Fuck the System!

    • Author
      Evelin Chudak 5 years ago

      Liebe Sandra,
      sehr gern! Und bitte nicht aufgeben!!!
      Es lohnt sich dafür zu kämpfen.
      Sonst bereust du es letzten Endes nur.
      Und ja..fuck the system!..Wir k├Ânnen besser sein als nur das 😉
      Liebe Grüße,
      Eve

  9. Sonja 5 years ago

    Liebe Evelin,
    einen sch├Ânen und motivierenden Post hast du da verfasst. Vor einigen Jahren w├ñre ich auf deinen Zug sofort aufgesprungen. Doch nach meiner Zeit in Peru und in anderen Schwellenl├ñndern, sehe ich unser System als nicht mehr ganz so schlecht an und kann deinem letzten Punkt nicht zustimmen. Folgt man dem System, kann man immer noch seinen Tr├ñumen folgen und kreativ sein, wir trauen uns nur oft nicht etwas zu riskieren oder einen ungew├Âhnlichen Weg zu gehen.
    Eine Umschulung, ein Studium im fortgeschrittenen Alter oder ein Sabbatical einlegen. Ich denke, unser System ist flexibler als viele Denken. Oft vergleichen wir uns mit Menschen, die auf direktem Wege etwas erreicht haben oder ihre Berufung schon sehr früh gefunden haben. Weniger schauen wir auf die Menschen, die ihren Träumen folgten und scheiterten. Sie werden dann als Verlierer angesehen.
    Dein Artikel regt an, sich selbst treu zu bleiben. Für mich bedeutet dies, dass meine Familie weiß, dass ich abgesichert bin, alleine meinen Lebensunterhalt bestreite und im Falle von Krankheit oder Tod nicht ins Bodenlose falle. Meine Mutter riet mir immer das zu tun, was ich liebe, denn dann werde ich gut darin sein.
    Ich bin Geographin geworden. Die Studienberatung prognostizierte mir minimale “Karrierechancen”, Arbeitslosigkeit und Altersarmut. Na und? Daf├╝r ist die Welt mein 🙂

    • Author
      Evelin Chudak 5 years ago

      Liebe Sonja,
      zum Gro├ƒteil muss ich dir Recht geben! Wir k├Ânnen dankbar daf├╝r sein, dass wir so viele M├Âglichkeiten haben. Doch sagt uns das keiner w├ñhrend unseres Bildungsweges. Warum nicht?
      Ich denke, dass einiges veraltet ist und verbessert werden k├Ânnte.
      Wenn du Deutschland mit anderen Ländern vergleichst, schneiden wir natürlich relativ gut ab.
      Aber sollte man es immer mit dem Schlechteren vergleichen und dann damit zufrieden sein? Oder doch eher nach mehr und besserem streben?
      Ich glaub, dass man dar├╝ber lange diskutieren k├Ânnte 🙂

      Liebe Grüße,
      Eve

  10. lena 5 years ago

    Hallo Eve! Sch├Âner Artikel und sch├Âner blog! Ich habe mir noch nicht so viel durchgelesen, jedoch scheint es mir einen gro├ƒen hemmnisfaktor zu geben der die Aus├╝bung der eigenen tr├ñume verhindert. Das ist einfach das Geld. Ich tr├ñume schon lange davon um die Welt zu reisen, bin jedoch hier immer in Verpflichtungen eingespannt, die mit Bildung und job zu tun haben. Naja ich hoffe ich finde dazu noch einen weg. Danke f├╝r die inspiration liebe Eve! :>

    • Author
      Evelin Chudak 5 years ago

      Liebe Lena,

      meistens hat es einfach nur mit Entscheidungen und Kompromissen zu tun.
      Zum reisen braucht man unbedingt viel Geld.
      Ich w├╝nsche dir, dass du einen Weg findest, dir deine Tr├ñume und W├╝nsche zu erf├╝llen 🙂

      Liebe Grüße & alles Gute auf deinem Weg
      Eve

  11. Valeria 5 years ago

    Ja, genau. Wer kennt das nicht? Die Steine im Weg und die P├ñckchen auf der Schulter. Die Blockaden und das “schlechtes” Umfeld. Die Angst und der Zweifel. Ach, es gibt so viel, was scheinbar abh├ñlt das zu tun, was ich wirklich will.

    Ich wei├ƒ genau wie es ist durchs Leben zu trotten. Es ist die Zeit, wo ich mehr tr├ñume als lebe. Mein L├Âsungsvorschlag: Tr├ñume leben. Der erste Schritt liegt im t├ñglichen Tun. Mach einfach was. Und machs “richtig”.

    Hat Eve ja sch├Ân beschrieben: Machen, Vertrauen, Loslassen usw. Schaff ich auch noch nicht immer, aber Hauptsache in Bewegung bleiben und an sich glauben.

    Es gibt viel was abhält und eins was zählt: Du. Und dein Leben. Mach was draus.

    • Author
      Evelin Chudak 5 years ago

      Das hast du sch├Ân gesagt & den Nagel auf den Kopf getroffen!

      Wer schafft es schon immer? Das muss man auch gar nicht. Es gibt Tage, an denen ich mich auch daran erinnern muss, dass es eigentlich ganz einfach ist & dann l├ñuft es erst wieder 🙂

      Und es ist, wie du es sagst: immer in Bewegung bleiben!

      Ich wünsche Dir alles Gute & viel Spaß beim Träume leben!

  12. Sabrina 4 years ago

    “Wenn du aber an deinen Tr├ñumen festh├ñltst, du deinem Gef├╝hl und dem Leben generell vertraust, dann f├╝gen sich viele Dinge fast schon von alleine.”

    Liebe Eve,

    danke dir f├╝r diese Erinnerung! Ich habe es oft auf meinem eigenen Weg erlebt, dass wenn ich wusste “Was” ich will, sich das “Wie” auf wundersame Weise wie von selbst gef├╝gt hat. Oftmals dabei anders, als ich es vorher im Kopf geplant hatte. So wurde ich immer wieder ├╝berrascht von den Wegen des Lebens, die meist so unglaublich, wunderbar ausgekl├╝gelt und verbl├╝ffend waren, dass ich sie mir selbst gar nicht h├ñtte ausdenken k├Ânnen!

    Alles Liebe,
    Sabrina

  13. Michael 4 years ago

    Steter Tropfen h├Âlt den Stein. Ich besch├ñftige mich jetzt schon l├ñnger mit dem Thema, Tr├ñume leben und vom System wegkommen, was uns krank macht. Die Sicherheit ist allerdings stark verankert in mir. Trotzdem, durch Eves Blog und andere inspirierende Menschen, habe ich nun letzte Woche gek├╝ndigt und wage den Schritt in die Selbst├ñndigkeit. Damit komme ich meinem Traum von Freiheit und selbstbestimmter Arbeit schon mal einen Schritt n├ñher.
    Vielen Dank, Eve 🙂

    • Author
      Evelin Chudak 4 years ago

      Yes!!! Freut mich unglaublich f├╝r dich, dass du gek├╝ndigt hast und nun deinen Tr├ñumen nachgehst 🙂
      Das Sicherheitsdenken wird nach und nach wahrscheinlich auch weniger werden.
      W├╝nsche dir alles Gute auf deinem Weg!

  14. Wolfgang 4 years ago

    Es ist ok, wenn man aus unserem System ausbricht… aber so manche Kritik an genau diesem System relativiert sich ├╝ber die Zeit, wenn man anderes kennengelernt hat.

    Es reicht nicht aus gl├╝ckliches Leben nur zu haben. Man muss es auch wissen, dass es eines ist.

    • Author
      Evelin Chudak 4 years ago

      Absolut richtig! Man muss sich dessen bewusst sein 🙂

  15. Mogli 3 years ago

    Liebe Evelin,
    Super guter Artikel! Diese Gr├╝nde stimmen 100% mit all dem was ich im Leben immer wieder h├Âre und erfahren habe. Ich bekomme st├ñndig Fragen gestellt wie: “Vermisst du nicht deine Freunde und Familie auf Reisen?” oder “Magst du nicht irgendwann mal das ‘normal’ Leben leben, Frau und nen festen Job haben?” Und genau diese Fragen spiegeln deine Punkte wieder!
    Wie sch├Ân ist das Leben, wenn man mal gegen den Strom schwimmt…
    Good vibes
    Mogli

    • Author
      Evelin Chudak 3 years ago

      Hi Mogli,
      was ist schon ein normales Leben? 😀 Ist ja eh f├╝r jeden etwas anderes.
      Momentan ists echt noch gegen den Strom schwimmen, irgendwann wird’s aber normal sein, dass jeder das macht, was er m├Âchte. Hoffe ich zumindest 😉
      xx
      eve

©2019 Modernhippie.de